2.2 Körperliche Untersuchung

Im Anschluss an die AnamneseKrankengeschichte, die im Gespräch zwischen Arzt und Patient sowie gegebenenfalls auch Angehörigen erhoben wird. Sie umfasst unter anderem Art, Beginn und Verlauf der aktuellen Beschwerden sowie Vor- und Begleiterkrankungen.-Erhebung führt der Arzt eine eingehende körperliche Untersuchung durch. Bei Verdacht auf eine BauchwandhernieLat. Hernia ventralis. Eingeweidebruch der Bauchwand. wird – meist am stehenden Patienten – die betroffene Region auf Vorwölbung, Druckschmerzhaftigkeit und Hautveränderungen hin untersucht. Der Arzt ertastet die BruchpforteLücke in der Bauchwand oder im Zwerchfell, durch die sich Bauchfell, ggf. mit Eingeweideanteilen, hindurchschiebt., den Bruchkanal und den BruchsackAusstülpung des Bauchfells, die sich durch eine Bruchpforte drängt. Enthält gegebenenfalls Bruchinhalt.inhalt und prüft die Möglichkeit der Rückverlagerung (Reponierbarkeit) des Bruchsackes. Je nach Lokalisation des Bruches stülpt er dabei an der betreffenden Stelle die Haut mit dem Finger nach innen ein. Beim Leistenbruch des Mannes schiebt er die Haut am Hodensack von unten mit dem Finger wie einen Handschuh in den LeistenkanalLat. Canalis inguinalis. 4 bis 5 cm langer Kanal, der in der Leistengegend durch die Bauchwand verläuft. Er beginnt am inneren Leistenring und mündet im äußeren Leistenring. Durch den Leistenkanal verlaufen Lymphgefäße sowie beim Mann der Samenstrang mit dem Samenleiten und bei der Frau das runde Mutterband. vor, bei der Frau setzt er den Finger in der Leistengegend, am Ansatz der äußeren Schamlippen, an. Der Arzt kann den Patienten bitten zu husten oder zu pressen, damit ein an sich unauffälliger Bruchsack deutlicher hervortreten und von ihm besser getastet werden kann. Durch Abhören mit dem StethoskopInstrument zum Abhören von Geräuschen im Körper. kann er schließlich feststellen, ob sich im Bruchsack Darmschlingen befinden und ob diese eingeklemmt sind (Darmgeräusche!). Zum Schluss tastet und klopft der Arzt den gesamten Bauch ab, um sich einen Eindruck vom Gesamtzustand der BauchwandAuch: Bauchdecke. Den Bauchraum nach vorne abschließende Gewebestrukturen (Haut, Unterhautfettgewebe sowie Muskelschichten). zu machen und um gegebenenfalls vorliegende zusätzliche Hernien nicht zu übersehen.